Archiv der Kategorie: Reisen

Pfifferdaj in Ribeauvillé 2019

Der Pfifferdaj ist das größte und älteste Fest im Elsass und hat seinen Ursprung im 14. Jahrhundert.
Durch das Fest lässt man die alte Verbindung zwischen den Herren von Ribeaupierre und den von ihnen beschützten Pfeifern, Fiedlern und Dorfmusikanten fortleben.

Das diesjährige Motto des Festumzuges war die Reise des Marco Polo. Mit aufwendig dekorierten Wagen wurden die verschiedenen Stationen seiner Reise in Szene gesetzt.

In fantasievollen Kostümen mit aufwendigen Masken begleiteten hunderte Mitwirkenden die Motivwagen und nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in ein längst vergangenes Jahrhundert.

De Haan

An der belgischen Nordseeküste in der Provinz Westflandern liegt das Seebad De Haan.
Der Ort besticht mit seiner nostalgischen Kulisse aus der Zeit um 1900, der Belle Époque.

Das romantische Villenviertel „de Concessie“ mit seinen gewundenen Alleen steht unter Denkmalschutz. Ebenso die Haltestelle der Küstenstraßenbahn, die sämtliche Orte an der belgischen Nordseeküste miteinander verbindet.

Zum geselligen Miteinander trifft man sich auf der beliebten Strandpromenade, dem Zeedijk, mit vielen Terrassen und Restaurants.

Der endlose, feine Sandstrand und die seicht abfallende flämische See garantieren unbesorgtes Badevergnügen.

Über die gesamte belgische Küste, ca. 70 km, erstreckt sich der Skulpturenpark „Beaufort“. Die riesige goldene Schildkröte in Nieuwport, entworfen vom Künstler Jan Fabre, ist „auf der Suche nach Utopia“ und wird vom Künstler selbst geritten.

Völklinger Hütte

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist das erste Industriedenkmal aus der Blütezeit der Industrialisierung, das in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen wurde.

Nach der Stilllegung der Roheisenphase (1986) wurde dieser Teil als Industriedenkmal unter Denkmalschutz gestellt. Nach kontinuierlicher Instandsetzung und Begehbarmachung folgte die Nutzung als musealer Betrieb.

1994 erklärte die UNESCO die Roheisenerzeugung der Völklinger Hütte zum Weltkulturerbe. Alle zwei Jahre zeigt die Völklinger Hütte die neuesten Entwicklungen und Positionen der internationalen UrbanArt. Sie ist das größte UrbanArt-Projekt der Welt.

UrbanArt ist die Kunst des 21. Jahrhunderts. Für die Freunde der „Street Fotografie“ und der „Graffiti Kunst“ wird der Rundgang durch die Ausstellung zu einem Erlebnis.

Auch der Rundgang durch das Museum „Völklinger Hütte“ begeistert den Betrachter wegen der extensiven Ingenieurleistung und der grandiosen technischen Lösung zur Herstellung von Roheisen.

Der Fotograf erliegt der Faszination das Gesamtwerk zu fotografieren, aber auch ästhetische Details zu entdecken.
Der Weg zum ausdrucksstarken Bild beginnt mit dem Sehen. Dabei ist es nicht wichtig was du betrachtest, sondern was du siehst.

Zeche Zollverein Essen

Im Essener Norden gehört die Zeche Zollverein mit seiner Schachtanlage 12, der ehemaligen Kokerei und den Schachtanlagen 1/2/8 zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Europas. Die Zeche war von 1851 bis 1986 in Betrieb, im Jahr 2001 wurde die Zeche Zollverein von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Seither ist der weitläufige Industriekomplex Publikumsmagnet und Heimat für Kunst und Kultur im Ruhrgebiet.

Als optisches Highlight gilt das 55 Meter hohe Doppelbockfördergerüst auf dem Areal der Zeche Zollverein. Es wird auch „Eiffelturm des Ruhrgebiets“ genannt und ist damit zu einem Markenzeichen für das Ruhrgebiet geworden. Um das Fördergerüst gliedern sich verschiedene Gebäude, die heute für Ausstellungen verwendet werden bzw. unterschiedliche Museen beherbergen.

Mit insgesamt 7 Mitgliedern haben wir uns für 2 Tage auf Foto Jagd begeben, wobei wir uns einig waren, dass der Landschaftspark in Duisburg die bessere Fotolocation ist.

Zeeland

Im Südwesten der Niederlande liegt die Provinz Zeeland. Neben einem Stück Festland an der Grenze zu Belgien gibt es eine Reihe von Inseln und Halbinseln.

Auf Zeeland ist der Kampf gegen das Wasser ein wichtiger Bestandteil der Geschichte. Bis auf die Dünen liegt die Provinz unter dem Meeresspiegel und ein Drittel der Oberfläche besteht aus Wasser.

Hier findet man das charakteristische Polderland, viele historische Hafenstädtchen, kleine Dörfer und stille Naturgebiete. Außerdem bietet die Provinz über 650 km schöne, saubere, goldgelbe Strände.

Bei der größten Nordsee-Sturmflut des 20. Jahrhunderts in Jahr 1953 wurde Zeeland schwer getroffen. Die Naturkatastrophe forderte mehr als 1800 Menschenleben.

Ab 1960 begann daraufhin der Bau der Deltawerke, ein Schutzsystem gegen Hochwasser und Sturmfluten,  um Land und Leute in Zukunft besser schützen zu können.

Im Jahr 1997 wurde das riesige Projekt fertiggestellt und wurden durch die American Society of Civil Engineers zu einem der modernen Weltwunder erklärt.